Köln Panorama  www.Koelnvideo.de

www.COLOGNE-GUIDE.com

Köln Online Reiseührer 5 li
Button 61 Button 59 Button 84 Grau Button 86 Button 55 Button 85 Button 66 Button 66 Button 66 Button 66 Button 56 Button 66 Button 58 Button 87 Button 66 rechts


Site creator::  www.Koelnvideo.de
 

Button 86 Button 86 Button 86 Button 86 Button 86 Button 86

Köln in Tagesausflügen.
Auf Cologne-Guide.com wird Köln einmal thematisch nach Epochen und einmal in geschlossenen Touren vorgestellt, in den epochialen Touren sind die Entfernungen teilweise sehr groß und verlangen eines technischen Fortbewegungsmittels, in den geschlossenen Touren unter Sightseeing sind die Touren recht kurz und erlauben immer den ausgiebigen  Besuch der Attraktionen. Die länge der Sightseeing-Touren stehen immer auf den Stadtplan - Ausschnitten.  Empfehlenswert ist der kostengünstige Besuch eines Museums auf einigen Touren (für Kinder ist der Eintritt in den städtischen Museen von Köln kostenlos).

1. Bahnhof
Wenn Sie mit dem Zug anreisen beginnt Ihre Tour im größten Bahnhof Deutschlands. (ohne S- und U- Bahnen)
Vom Bahnhofsvorplatz wird man direkt von den imposanten Blick auf den Dom überwältigt. Geht mann vom Bahnhof die Stufen zur Domplatte hoch, trifft mann westlich nach 100m auf einen Seiteneingang des ehemaligen römischen Stadttores

01 Hauptbahnhof s

2. Römisches Nordtor
Das um 50 n.Chr. erbaute Portal der knapp 4 km langen römischen Stadtbefestigung, stand ursprünglich einige Meter tiefer, Überreste sind in der darunter liegenden Dom - Tiefgarage zugänglich. Weitere Teile des Stadttores stehen im Römisch Germanischen Museum.

02 Nordtor S
K Map Sightseeing Tour 1b

9. Fischmarkt
Im Herzen der Altstadt und mit  Blick auf Rhein in östlicher Richtung und auf Groß St.Martin gen Westen, liegt der Fischmarkt. Heute werden längst keine Fische mehr verkauft, viel mehr wird der Platz durch die Stühle und Tische der Altstadtkneipen gesäumt. Auf der nördlichen Seite des Fischmarkts steht noch der Turm des alten Stapelhauses.
Das Stapelhaus sorgte im Mittelalter für Wohlstand und Reichtum, alle Waren vorbeifahrender Schiffe müssten erst 3 Tage in Köln angeboten werden.

Fischmarkt Mini1

3. Kölner Dom (St Peter und Maria)
Der Kölner Dom, die beliebteste, bedeutendste und mit 7,6 milionen Besuchern, die meistbesuchte Attraktion der Bundesrepublik.
Der imposante sakrale Bau (1248) ist neben der Hagia Sophia und dem Petersdom eine der drei meist besuchten Kirchen der Welt.
Anlas zum Bau des Domes war die Überführung des Schreines mit den Gebeinen der heiligen drei Könige von Mailand nach Köln, der heute noch im Kölner Dom steht.

03 Kölner-Dom S

4. Römisch-Germanisches-Museum
Auf der Südseite des Doms, auf dem Roncalli-Platz stehen auf der Westseite das bekannte Domhotel, ein Neo- klassizissistischer Bau aus dem Jahr 1893 und auf der Ostseite das Römisch- Germanische Museum.
Das Museum besitzt u.a. die größte römische Glassammlung der Welt. Imposant ist das Denkmal des Publicius und das Dionysosmosaik, ein 75m² Boden aus einer römischen Prachtvilla.

04 Römisch Germanisches Museum S

5. Römische Hafenstraße
Südlich, direkt am Römisch-Germanischen-Museum, befindet sich ein Teil einer antiken römischen Straße die zu dem Hafen der Römer führte.

IMG_1116_DxO1

6. Heinrich Böll Platz
Der Platz ist gleichzeitig das Dach der Philharmonie und befindet sich zwischen dem Museum Ludwig.
Eine groß angelegte Treppenanlage führt hinunter zur Altstadt und dem Rheinboulevard.  Eine Skulptur des israelischen Künstlers Dani Karavan erinnert an die Judenverfolgung.

05 Heinrich Böll Platz s2

7. Hohenzollernbrücke - Terrasse
Läuft man ein paar Meter über die 1907 errichtete Eisenbahnbrücke, hat man einen beeindruckenden Ausblick auf Altstadt, Rhein und Dom.
Entlang des Fußwegs auf der Brücke sind auf ca. 300m an den Absperr- gittern tausende Liebesschlösser angebracht.

07 Hohenzöllernbrücke s1

8. Frankenwerft
Die 1982 unter der Erde gelegte Rheinuferstraße erlaubte den Freiraum  als Parkanlage zu gestalten. So sind vor der Kulisse der Altstadt und des Doms, große Grünanlagen angelegt worden die mit Blick auf  Altstadt und Rhein zum verweilen einladen. Restaurants und Altstadtkneipen servieren auf den Rheinwiesen. Auch Ausflugsschiffe legen von hier ab.

08 Frankenwerft s

10. Groß St. Martin
Auf den römischen Sportanlagen des 1. und 2. Jahrhunderts begann 1150 der Bau der Basilika Groß St. Martin.
Der 75m hohe Vierungsturm prägt neben dem Dom dominant die Stadtsilhouette. Während der Vierungsturm ein rein romanisches Bauwerk ist so sind im Langhaus gotische Bauelemente vorhanden. Unterhalb des Chors befindet sich eine Ausgrabungsstätte wo mann auch Teile der antiken römischen Lagerhallen besichtigen kann.  

Groß St Martin s

11. Tünnes und Schäl
Zwei urkomische Figuren aus der kölner Theater und Humorgeschichte.

Tünes und Schäl s

12. Lintgasse
Die Lintgasse ist eine von vielen engen Gassen in der Kölner Altstadt, sie verbindet den Fischmarkt am Rhein mit dem Altermarkt, dem Mittelalterlichen Herzen der Stadt.
Repräsentativ für die vielen Gassen, zeugt sie mit ihrem Charme, den bunten in Pastelltöne gehaltenen Gebäuden, den alten Straßenlaternen und durch ihre enge Bauweise für das gemütliche Leben in der Altstadt. 

10 Lintgasse S
Salzgaße s

13. Eisenmarkt
Über den Buttermarkt, wo man im Stehimbiss ein leckeres Spanferkel- Brötchen mit Zwiebeln erhält und über die malerische  Salzgaße (linkes Foto) zum Eisenmarkt, wo  vor dem Hänneschen, ein Denkmal, des populären Theater-Schauspielers Willy Millowitsch (rechts) steht. 

Millowitsch Eisenmarkt s

14. Heumarkt
Als Markt für Heu, auf ein trocken gelegtes Sumpfgebiet, neben dem Römerhafen gebaut, wurde hier später die Kölner Börse geschaffen. Anfang des 20 Jahrhunderts ließ die Stadt hier eine Markthalle errichten.
Zu Weihnachten steht hier wieder nach alter Kölner Tradition ein Weihnachtsmarkt und eine Eislaufbahn. Ein Reiterdenkmal von Friedrich Wilhelm III. steht auch hier.

11 Heumarkt s

15. Deutzer Brücke
Ein paar Meter auf die Deutzer Brücke gelaufen hat mann einen Blick über die Kölner Altstadt und das linksrheinische Deutz.
Die Brücke bietet die schönste Perspektive auf die Stadt.
Die erste Brücke an dieser Stelle haben die Römer um 310 erbaut. 1947 wurde die jetzige Brücke erbaut und 1980 erweitert.

Frankenwerft HPX s

16. Reiterdenkmal
Auf dem Heumarkts wurde 1876  dieses ungeliebte Reiterdenkmal durch Kaiser Wilhelm I enthüllt, auf dem Pferd sitzt der Preuße Friedrich Wilhelm III.
Die sehr demokratisch gesinnten Kölner haben sich nie mit der Machtausübung der Preußen anfreunden können, eher fühlte mann sich den Franzosen verbunden als den slawischstämmigen Preußen.

12 Fr Wilhelm III s

17. Gürzenich
Von der Deutzer Brücke westlich befindet sich der 1441-1447 als repräsentativer Bau der Stadt  und ihrer einflussreichen Kaufleute erbaute  Gürzenich. Im Obergeschoss wurde ein Festsaal errichtet, während das Erdgeschoss als Kaufhaus diente. 1645 bis 1820 diente er nur als Kaufhaus. Später wurde der Saal wieder als Veranstaltungssaal belebt und tut dies bis heute.

14 Gürzenich s

18. Wallraf-Richartz Museum
Rund um den Rathausplatz stehen sehr bedeutende Gebäude. Das Farina Museum, das Wallraf Richartz Museum, die Archäologische Zone und das Rathaus.  Mit der Weltweit größten Sammlung Mittelalterlicher Gemälde, ist das Wallraf-Richartz ein unermesslicher Wert für Deutschland. Rubens,  Lochner, Rembrandt, da Vinci sind nur einige Namen die vielfach ausgestellt werden.

15 Wallraf Richartz Museum s1

19. Duftmuseum Farina 
Eau de Cologne spricht die Welt und sagt Wasser aus Köln. 1709 entstand durch Johann Maria Farina die erste Parfum-Fertigung der Welt. Heute kann mann die Kellergewölbe besichtigen und erfährt alles um die Kreierung und der Erschaffung der Düfte. Das Museum gehört zu den durch den Bundespräsidenten ernannten Orten  -Deutschland - Land der Ideen.-

Köln Farina Mini2

20. Archäologische Zone
Auf Europas größter Ausgrabungs- Stätte wird ein einzigartiges Museum gebaut. Vor dem historischen Rathaus treffen sich die großen Kulturen Kölns. Die Antike, das jüdische Köln und das Mittelalter. Schwebend übereinander werden die Epochen freigelegt und können in einem Museum mit mehr als 10000 m² besichtigt werden. Hier stand in der Antike u.a. eine Synagoge.

16 Archäologische Zone s

21. Rathaus und Rathausturm
1135 wurde Deutschlands ältestes Rathaus erbaut. Der Rathausturm wurde 1414 gebaut und besitzt eine Höhe von 61m, ihn zieren 124 Figuren aus der Kölner Geschichte. Unter der Rathausuhr ist das Gesicht des Platzjabbeck, eine Holzschnitzerei von 1445, die bei jedem Stundenschlag die Zunge streckt. Die Laube die den Eingang ziert wurde 1569 errichtet und ist original erhalten. Sehr gut erhalten ist auch der Löwenhof im Rathausinneren, ein zweistöckiger mittelalterlicher quadratischer Arkadenhof der die Geschichte eines Bürgermeister im Machtkampf gegen die Bischöfe erzählt.
Der Anbau auf der Ostseite wurde nach dem Weltkrieg erbaut.

Rathaus Köln Mini1 Kölner Rathausturm s
Platzjabeck s

22. Alter Markt
Auf den Gewässern des antiken Rheinarmes entstand im 12 Jh. der alte Markt. Gebäude wie das Gaffelhaus zeugen von der Entstehungszeit.
Heute ist er das Herz der Stadt. Hier wird am 11.11 die Karnevalssession mit Konzerten und Zehntausenden Besuchern eröffnet. Am Haus Nr. 24 ist der Kallendresser zu sehen, eine Figur die ihren nackten Popo zur Rinne neigt.

Altermarkt s
Praetorium II

23. Praetorium
Das Praetorium war der Römische Stadthalterpalast. Einige Teile des monumentalen Baus können unterirdisch besichtigt werden. Mit der Fertigstellung des jüdischen Museums und der archäologischen Zone wird deutlich mehr zu sehen sein. Ebenfalls ist ein Teil des Römischen Abwasserkanals auf einer Länge von 150m begehbar.

Praetorium s

24. Römischer Abwasserkanal
Vor dem spanischen Bau (1513 n.Chr.),  in dessen Sitzungssaal der Stadtrat tagt und der nach dem II. Weltkrieg wieder aufgebaut wurde,  steht  (links auf dem rechten Bild zu sehen) ein Teilstück der römischen Abwasserkanalisation. Die enorme Größe zeugt von der zukunftssicheren und qualitativ hochwertigen Baukunst der Römer.

19 Abwasserkanal s

25. Heinzelmennchen-Brunnen
Um 1800 entstand die Sage der Heinzelmännchen, die in der Stadt allerlei Arbeiten erledigten während die Kölner schliefen. Die bekannteste Kopie sind die Mainzelmännchen vom ZDF.
1897 wurde der Heinzelmännchen- Brunnen erbaut zu Gedenken an die kleinen wuseligen Helfer die ihre Arbeit stets nackt verrichteten. Hinter dem Brunnen steht die Früh-Brauerei.

21 Heinzelmänchen s

26. Früh-Braureihaus
Eine der beliebtesten Kölschsorten ist das Früh-Kölsch. Das Braureihaus ist ein muss bei einem Kölnbesuch.
In mehrstöckigen Kellergewölben kann mann Kölschkultur und rheinische Küche in einem mittelalterlichen Prachtbau erleben.
Eine Feinkosttheke serviert selbst für verwöhnte Gourmets allerlei kölsche Spezialitäten.

21 Früh Heinzell s
Cologne love you Leiste B
Köln Online Reiseührer 5 re